Reife Leistung: ein spanischer Bordeaux!

3

2009 Palacio de Canedo Mencía Crianza (Rotwein, Bierzo, Spanien)

Bevor in etwas über einer Woche wieder eine „reguläre“ Empfehlung folgt, möchte ich heute nochmals einen Wein aus der Dienstreise nach Nordspanien empfehlen. Der Crianza von Palacio de Canedo ist zwar ein Teil  der „Gewinner-Auwahl“, doch möchte ich ihn hervorheben, da er eine seltene Eigenschaft hat: Er befindet sich derzeit im optimalen „Trinkfenster“. Der Wein präsentiert sich mit seinen sechs Jahren wunderbar zugänglich und überrascht mit einer Stilistik, die man einem Wein aus 100% Mencía nicht zutrauen würde. So würde ich eine Flasche Grand Cru Classé darauf verwetten, dass man diesen Crianza erfolgreich in eine Bordeaux-Blindprobe schmuggeln könnte. Es war der einzige Wein, der bei meinem Besuch des Weinguts deutlich hervorstach und den ich unbedingt mitnehmen musste – siehe unten stehendes Foto der reichhaltigen Probe vor Ort. Zudem schön: Der Wein ist nun, wie alle anderen Nordspanier auch, sofort lieferbar.

Keine Empfehlung mehr verpassen: Abonnieren Sie hier den Newsletter!

Version 2

Als Crianza musste der Mencía von Palacio de Canedo vor Verkaufsstart mindestens 24 Monate reifen, sechs Monate davon im Barrique-Fass.

Sicherlich trägt dieser Holzkontakt und das fortgeschrittene Alter zu der Ähnlichkeit mit einem Bordeaux bei. Vielleicht auch die Tatsache, dass Mencía lange für Cabernet Franc gehalten wurde und diese Rebsorte am „rechten Ufer“ des Bordeaux viel eingesetzt wird.

Fakt ist, dass der Wein vom ersten Schluck an richtig Spaß macht und Dekantieren völlig überflüssig ist. Schon ein Wunder, dass dieser Crianza aus der gleichen Rebsorte besteht, wie z.B. der supergutgünstige Fruchtschmeichler der Bodega Adriá.

Palacio de Canedo ist ein beliebtes Ausflugsziel der Region und gehört zu der Unternehmung „Prada A Tope“, die dort jede Menge Lebensmittel, Souvenirs und eben auch Wein verkauft. Wie herzlich wir dort aufgenommen wurden und welch besonderer Ort dort zu finden ist, erzählt bzw. zeigt unser Tagesbericht der Reise vor Ort.

VerkostungVorOrt
Die Verkostung bei Palacio de Canedo

Von einigen Tippgebern im Bierzo wurde uns Prada A Tope zwar als Besuchsziel wärmstens empfohlen, doch wurde dabei nich explizit auf den guten Wein hingewiesen. Für mich ein gewisses Warnsignal.

Und auch bei der Verkostung kam zunächst keine große Freude auf. Zu einfach, zu langweilig präsentierten sich die Weine im unteren Preissegment. Das wussten unsere Gastgeber auch, doch sie argumentierten ganz entspannt, dass genau solch unkomplizierte Weine von den zahlreichen Ausflüglern im Palacio de Canedo tagtäglich gefordert werden.

So begann die Probe erst bei den etwas hochwertigeren Weinen richtig Spaß zu machen. Allerdings waren die über dem Crianza angesiedelten Reserva- und Gran-Reserva-Weine noch deutlich zu jung. So setzte sich der Wein hier als klarer Favorit durch und auch in der folgenden Blindverkostung in Köln konnte sich der Wein gegen die starke Konkurrenz behaupten.

Von dem 2009er Crianza gibt es naturgemäß nicht mehr sehr viele Flaschen und mein Partner Vipino hat mit dem Crianza erstmals einen Wein des Weinguts nach Deutschland gebracht. Gut so, denn sonst wäre ich nie in der Lage gewesen diesen wunderbaren Wein meinen Lesern vorzustellen.

2009 Palacio de Canedo Mencía Crianza (Rotwein, Bierzo, Spanien)

Auge: Leuchtendes Rubinrot.

Nase: An Kirschjoghurt erinnernde Nase mit deutlichen Gewürznoten. Aber auch Anklänge von Pflaumen, schwarzen Johannisbeeren und Marzipan.

Gaumen: Sehr feine, fruchtbetonte Struktur, ohne Ecken und Kanten. Trotzdem mit selbstbewusster Präsenz und einer stark an Bordeaux (rechtes Ufer) erinnernde Stilistik. Auf den Punkt gereift.

Sonstiges: Besteht aus 100% Mencía. Enthält 14,5% Vol-Alc. Bei 17° Celsius servieren. Bis 2016 zu trinken.

12,85 EUR/Fl.

(6,95 EUR Versand, ab 12 Fl. oder 130 EUR frei)

Kaufbutton_web

 

 

Stand: 23.10.2015

ÄHNLICHE ARTIKEL

3 Kommentare

  1. 2009 Palacio de Canedo Mencía Crianza (Rotwein, Bierzo, Spanien)

    Auge: Leuchtendes Rubinrot.

    Nase: An Kirschjoghurt erinnernde Nase mit deutlichen Gewürznoten. Aber auch Anklänge von Pflaumen, schwarzen Johannisbeeren und Marzipan.

    Gaumen: Sehr feine, fruchtbetonte Struktur, ohne Ecken und Kanten. Trotzdem mit selbstbewusster Präsenz und einer stark an Bordeaux (rechtes Ufer) erinnernde Stilistik. Auf den Punkt gereift.

    Sonstiges: Bestehet aus 100% Albariño, Enthält 12,5% Vol-Alc, bei 9-10° Celsius servieren, Bis 2016 zu trinken.

  2. Hi, unterwegs habe Ihre neuste Empfehlung gerade gelesen, die mich aufmerken lässt. Seit Ihrer Petalos-Empfehlung bin ich Mencia-Fan. Es handelt sich doch um einen Roten von Mencia und nicht um einen Weißen von Albarino (siehe „fett“ gedruckte Kurzcharakteristik) oder?

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.