Leserwunsch: Top Sauvignon Blanc aus Deutschland!

3

2019 Von Winning Sauvignon Blanc II (Weißwein, Pfalz, Deutschland)

Oliver S. bat mich vor knapp einem Monat, über eine Empfehlung für einen deutschen Sauvignon Blanc nachzudenken. Die Idee des Lesers hat mich gefreut, denn ich muss gestehen, sehr lange habe ich über einen passenden Wein gar nicht nachdenken müssen: Das VDP-Weingut von Winning produziert in der Pfalz hervorragende Weine dieser Rebsorte, die ich schon lange schätze. Für den ein oder anderen mag es überraschend sein, aber Deutschland kann auch Sauvignon Blanc. Und wie! Mit der heutigen Empfehlung biete ich ein Paradebeispiel – dank meines Handelspartners in der zeitlich begrenzten 5+1-Aktion für einen Preis, der unter Hofpreis des Weinguts liegt!

Die Pfalz ist das zweitgrößte Wein-Anbaugebiet Deutschlands – nur Rheinhessen hat etwas mehr Rebfläche. Naturgemäß ist Riesling hier der Platzhirsch in Sachen Rebsorten, Sauvignon Blanc spielt eine untergeordnete Rolle. Doch wird die Rebsorte in der Pfalz mittlerweile auf über 1.000 Hektar angebaut. Das ist mit großem Abstand Rekord innerhalb der 13 Anbaugebiete.

Ähnlich wie Riesling, zeichnet sich Sauvignon Blanc durch seine Frische spendende Säure aus. Der perfekte Sommerwein! Dabei lassen sich verallgemeinert zwei Stilistiken unterscheiden: Die Loire-Region in Frankreich steht für sehr klare, mineralisch geprägt Weine. Ein Sauvignon Blanc aus Neuseeland beeindruckt vor allem durch seine intensiven Fruchtaromen, die an Stachelbeeren und Maracuja erinnern.

Der von Winning Sauvignon Blanc II steht aus meiner Sicht stilistisch dazwischen. Der Wein liefert eine wunderbar feine und vitale Säure, dabei geben sich die Aromen zwar dezenter als bei einem Wein aus der Neuen Welt, doch lässt sich die typische Stachelbeer-, Maracuja- und Mango-Frucht durchaus erschnüffeln. Vor allem sind es aber attraktive Aromen von Zitrusfrüchten und auch frisch gemähtem Gras – ebenfalls typische Charakterzüge der Rebsorte.

Die würzig-mineralische Komponente, die etwas an nassen, zerriebenen Kies erinnert, geht dann wieder voll in Richtung Loire und auch der vergleichsweise niedrige Alkoholgehalt von 12 Prozent weist auf „Cool Climate“ hin. Der Gaumen ist dann aber wunderbar saftig, so dass der Wein tatsächlich eine ganz eigene Stilistik mitbringt – der von Winning Sauvignon Blanc II ist eine tolle Mischung aus beiden Welten.

Stephan Attmann – Chef vom Weingut von Winning
Von Winning – eines der besten Weingüter der Pfalz

Unter der kompromisslosen Leitung von Stephan Attmann ist von Winning innerhalb der letzten Jahre zu einem der ganz großen Namen der Pfalz geworden. Die Gründung des Weinguts war zunächst außergewöhnlich. Eine Erbteilung im Jahre 1849 sorgte dafür, dass das Jordan’sche Weingut – damals wohl bekannt – in drei kleinere Weingüter aufgeteilt wurde: Bassermann-Jordan, Reichsrat von Buhl und Dr. Deinhard. Letzteres mittlerweile als von Winning bekannt

Unter Dr. Deinhard werden heute zwar immer noch die Einstiegsweine des Weinguts vermarktet – alle in Edelstahl ausgebaut – doch sind es die von Winning Weine, die Attmann zu internationaler Anerkennung geführt haben. Vor allem der naturnahe und nachhaltige Weinbau ist der entscheidende Erfolgsfaktor. Chemische Kunstdünger und Herbizide werden schlichtweg nicht eingesetzt. Zudem erhöhte Stephan Attmann vor einigen Jahren die Pflanzdichte der Reben. Fast 10.000 Stöcke stehen hier pro Hektar beisammen. Dadurch wird der Konkurrenzkampf um Wasser bzw. Nährstoffe größer, die Reben wurzeln tiefer und die letztlich geernteten Beeren von besonders hoher Qualität. Ganz so wird es auch im prestigeträchtigen Burgund gehandhabt. So lautet das Motto: ein großer Wein entsteht im Weinberg, nicht im Keller.

Betriebsleiter Stephan Wittmann vergärt alle von Winning Weine im Holz. Vor allen in großem, gebrauchten Holz, um den aromatischen Einfluss auf ein Mindestmaß zu reduzieren. Der Ausbau im Edelstahl lässt aus Sicht von Attmann zu sterile und seelenlose Weine entstehen. Eine Einschätzung, die durch den klaren und mineralischen Grundcharakter der Weine durchaus Plausibilität erhält.

Sein Sauvignon Blanc II unterstreicht das hohe Qualitätsstreben bei von Winning. Es ist ein Wein, der nicht nur eindrucksvoll vorführt, dass diese Rebsorte nach Deutschland gehört, es ist auch ganz objektiv betrachtet ein exzellenter Sauvignon Blanc. An der Loire, geschweige denn dort im Sancerre-Gebiet, würde man einen Wein mit einem so guten Preis-Genuss-Verhältnis finden.

Vor allem die Spannung und der Nerv des Weines ist faszinierend. Man merkt dem Wein seine hohe Säure nicht an und gleichzeitig vermutet man nicht, dass dieser Sauvignon Blanc nicht vollständig trocken ist. Das Gleichgewicht zwischen Säure, Zucker und Frucht ist hervorragend. Keines der Elemente spielt sich in den Vordergrund, es herrscht balancierte Harmonie. Die Frische des Weines verleiht ihm etwas sehr vitales, geradezu aufputschendes. Am Alkohol liegt dieser Eindruck auf jeden Fall nicht, denn der Sauvignon Blanc II enthält nur 12%. Für einen als trocken klassifizierten Wein heutzutage vergleichsweise gering.

Für einen Aktionspreis, der nicht lange gelten wird, gibt es den Wein nun unter Hofpreis zu kaufen. Daher meine klare Empfehlung: Jetzt schon einmal einen Vorrat für den Sommer anschaffen!

Im Übrigen: Sollten Sie selbst eine Anregung für eine Empfehlung haben, freue ich mich über Ihre E-Mail: kontakt@weinlakai.de

2019 Von Winning Sauvignon Blanc II (Weißwein, Pfalz, Deutschland)

Auge

Leuchtendes Zitronengelb.

Nase

Limette, Zitrone, frisches Gras und im Hintergrund Mango, Maracuja und etwas Stachelbeere. Zudem einige mineralisch-würzige Aromen.

Gaumen

Am Gaumen sehr klar und rein. Dennoch mit einer schönen Saftigkeit und Fülle. Die hohe Säure wird durch den leichten Süßeeindruck wunderbar gekontert. Die mineralisch geprägte Frucht wirkt attraktiv, aber nicht überbordend. Sehr vital und energetisch im Abgang.

Sonstiges
Besteht aus 100% Sauvignon Blanc. Enthält 12% Alkohol. Bei 7 bis 10 Grad Celsius und bis 2023 zu genießen.

 

Versandkostenfreies 5+1-Angebot:
6 Flaschen für 55 EUR  (9,17 EUR/Fl.)

Die Einzelflasche kostet 11 EUR

 

WEINGUT FAKTEN

Ort /// Deidesheim

Anbaugebiet /// Pfalz

Rebfläche /// 80 Hektar

 

Auch wenn ich meine Weinempfehlungen unabhängig recherchiere und sorgfältig auswähle, bin ich nach E-Commerce-Richtlinie 2000/31/EG sowie Telemediengesetz (TMG) und dem Rundfunkstaatsvertrag (RStV) dazu verpflichtet anzugeben, dass es sich bei dem angegebenen Link um Werbung handelt.

3 Kommentare

  1. Wenn es immer so einfach wäre, man wünscht sich was und es geschieht. Danke für die Empfehlung. Da sich das so liest, wie ich mir einen perfekten Sauvignon Blanc vorstelle, habe ich gleich mal zwei Kisten bestellt. Ich freu mich drauf.

  2. Sehr spitz: Der Säureeindruck überwiegt zu deutlich. Maracuja, rote Johannisbeere und Stachelbeere sind zu sehr im Vordergrund. Keine Harmonie! Erinnert energisch an Scheurebe, dafür aber nicht ganz so kantig. Würzige, mineralische Noten sind kaum merklich. Ein mäßiger Sauvignon Blanc, dem es an Komplexität mangelt. Resümee: ein vertretbarer Weingenuss, mehr nicht.

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

ÄHNLICHE ARTIKEL