Fruchtiger Bio-Traum aus Montepulciano!

0

2018 Salcheto Rosso di Montepulciano DOC (Rotwein, Toskana, Italien)

Toskanische Rotweine sind durch die strengen Klassifizierungsvorschriften fast überall durch die Rebsorte Sangiovese geprägt. Die daraus produzierten Weine können recht rustikal wirken – vor allem wenn sie im Holz ausgebaut werden. In Kombination mit der vergleichsweise präsenten Säure sind solche Weine zwar hervorragende Essensbegleiter, aber „solo“ getrunken für mich teils etwas anstrengend. So freue ich mich immer über gute gemachte „Rosso“-Weine, die vor allem durch ihre zugängliche Frucht begeistern. Es sind Weine, die in der Regel die Basisqualität eines Weingutes markieren. Wenn sie aber so gut gemacht sind wie die heutige Empfehlung, gibt es kaum Weine in der Toskana mit besserem Preis-Genuss-Verhältnis.

Salcheto: Weinberge mit Blick auf das idyllische Montepulciano.

Montepulciano kennen viele Deutsche als beliebtes Ausflugsziel während des Toskana-Urlaubs – südöstlich von Siena gelegen. Etwas verwirrend in Bezug auf Wein ist allerdings die Tatsache, dass auch eine Rebsorte existiert, die Montepulciano heißt. Diese wurde auch nach dem gleichnamigen Ort benannt. So könnte man meinen, dass ein „Rosso di Montepulciano“ nicht nur aus dem Ort stammt, sondern auch aus genau dieser Rebsorte hergestellt wird. Weit gefehlt, denn Weine aus Montepulciano stammen vor allem aus den Abruzzen und den Marken. In der Toskana ist sie Mangelware. Einfacher macht es da auch nicht die Tatsache, dass ein Rosso di Montepulciano aus mindestens 70% Sangiovese bestehen MUSS – der Toskana-Rebe schlechthin. Kein Wunder also, dass sich viele Menschen mit dem Thema Wein so schwer tun.

Aber zurück zum eigentlichen Thema: Das Weingut Salcheto hat seinen Sitz vor den Toren des malerischen Örtchen Montepulciano und bewirtschaftet dort insgesamt 58 Hektar Rebfläche. Michele Manelli heißt der Mastermind hinter Salcheto und er verfolgt bei der Weinproduktion Ziele, die von großer persönlicher Überzeugung geprägt sind.

Im Fokus steht dabei für ihn die Nachhaltigkeit. So sind nicht nur alle Rebflächen biozertifiziert, sondern auch das Weingut setzt hohe Standards: Es ist energetisch komplett autark und arbeitet mit einer eigenen Wasseraufbereitung. Zudem war Salcheto das erste Weingut der Welt (!), das nach der offiziellen ISO-Richtlinie 14064 den CO2-Fußabdruck der produzierten Weine berechnen konnte.

Aus meiner Sicht setzt man solche Dinge nicht aus reiner Marketing-Sicht um. Es gehört persönliche Überzeugung dazu, diese Schritte einzuleiten. Und zudem ist man sich bei Salcheto sicher, dass durch diesen Respekt gegenüber der Umwelt die produzierten Weine einfach besser werden.

Eine große önologische Expertise und moderne Kellertechniken sind natürlich weitere Voraussetzungen und nicht zuletzt Traubenmaterial von höchster Güte.

Nur gesundes, unbeschädigtes Traubenmaterial wird verwendet.

Die heutige Empfehlung ist als Rosso di Montepulciano klassifiziert und muss – wie bereits geschildert – zu mindestens 70% aus der Rebsorte Sangiovese bestehen. Beim Salcheto kommen 85% davon zum Einsatz und ein kleiner Teil Merlot sorgt für zusätzliche Fruchtaromatik.

Da der Wein ausschließlich in Edelstahl vinifiziert wurde, ist es genau diese Frucht, die den Charakter des Weines ausmacht. Unverfälscht und klar kommt er daher, ohne dabei einfach zu wirken. Dieser Eindruck wird durch die Tatsache verstärkt, dass der Wein trotz fehlendem Holzausbau durchaus kräftig daherkommt. Es ist also kein einfacher Wein zum „Nebenherschlürfen“, sondern durchaus ein Wein, der auch bei der Essensbegleitung Rückgrat zeigt.

Auch wenn ich den ausgetretenen Begriff „Grillwein“ nicht sonderlich schätze, ist dieser Rosso von Salcheto genau der richtige Rote für Gegrilltes und Geröstetes – ganz gleich ob Fleisch- oder fleischlose Gerichte.

In diesem Zusammenhang möchte ich – wie schon so oft – betonen: Weine möchten bei der richtigen Temperatur getrunken werden. Am besten die zimmerwarme Flasche zunächst 20 bis 30 Minuten in den Kühlschrank stellen und dann servieren. Warm wird er im Glas ja ohnehin, so dass ein zu kalter Rotwein immer die bessere Wahl ist als ein zu warmer.

Aber nochmals abschließend: Dieser Rosso di Montepulciano ist ein Wein, der zugängliche Frucht und ernsthafte Struktur bestens verbindet – und das zu einem Preis, der im angebotenen Aktionspreis deutlich unter 10 Euro liegt. Viva Italia!

2018 Salcheto Rosso di Montepulciano DOC (Rotwein, Toskana, Italien)



Auge

Mittelkräftiges Kirschrot.

Nase

Sehr intensive und zugängliche Frucht, die vor allem wie Sauerkirschen und Pflaumenmus wirkt. Aber auch eine würzige Note, die an Tomatenstengel erinnert.

Gaumen

Überraschend vollmundig, aber dennoch frisch und zugänglich. Tanninstruktur wirkt aber durchaus ernsthaft. Die würzige Note setzt sich fort und wird durch eine balsamische Komponente ergänzt. Insgesamt sehr ausgewogen wirkend. Die reifen Tannine werden bestens durch die Säure gekontert.

Fazit

Stilistisch kein klassischer Sangiovese aus der Toskana. Vielmehr spielt er seinen schöne Fruchtcharakter aus. Trotz dem Verzicht auf Holz wirkt der Wein ausgesprochen kraftvoll für einen einfachen Rosso. Beeindruckendes Preis-Genuss-Verhältnis. 

Sonstiges
Besteht aus 85% Sangiovese, 8% Canaiolo und 7% Merlot. Enthält 13% Alkohol. Bei 16 bis 18 Grad Celsius und bis 2023 zu genießen.

 

Paketangebot: 6 Flaschen für 51 EUR (8,50 EUR/Fl.)
(bis 6 Fl. 5,30 EUR Versandkosten, ab 160 EUR frei Haus)

Hier kann man auch Einzelflaschen bestellen (8,60 EUR/Fl.)

 

Auch wenn ich meine Weinempfehlungen unabhängig recherchiere und sorgfältig auswähle, bin ich nach E-Commerce-Richtlinie 2000/31/EG sowie Telemediengesetz (TMG) und dem Rundfunkstaatsvertrag (RStV) dazu verpflichtet anzugeben, dass es sich bei dem angegebenen Link um Werbung handelt.


WEINGUT FAKTEN

Ort /// Montepulciano, Toskana, Italien

Anbaugebiet /// Rosso di Montepulciano DOC

Rebfläche /// 58 Hektar

Gründungsjahr /// 1990

ÄHNLICHE ARTIKEL

KEINE KOMMENTARE

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.