Garnacha Kleinod von Spezialisten!

1
92 Punkte im Guía Peñin und nur 375 Kisten Gesamtproduktion

2014 Bodega Garnacha Alto Alberche „7 Navas“ Roble (Rotwein, Spanien)

Auch wenn die aktuellen Außentemperaturen einen Weißwein nahelegen, musste es diesen Monat nochmals ein Roter sein. Auf der Suche nach besonderen Wein-Empfehlungen durchforste ich regelmäßig die internationale Weinpresse. Was ich auf der Webseite des spanischen Guía Peñin fand weckte spontan mein vinophiles Interesse: Die Vorstellung der 2017 am besten bewerteten Weine Spaniens aus der Rebsorte Garnacha (Grenache) in der 10-Euro-Klasse. Ein Wein stand hierbei ganz weit oben auf der Liste und eine rasch durchgeführte Verkostung machte dann klar, dass der in homöopathischer Menge produzierte 2014er „7 Navas“ Roble eine Weinlakai-Empfehlung werden MUSS.

Bodega Garnacha Alto Alberche: Weinberge in Höhenlage.

110 Kilometer westlich von Madrid produziert die Bodega Garnacha Alto Alberche seit 2006 Wein. Ausschließlich Rotwein, um genau zu sein. Und dieser wiederum enthält keine andere als die Rebsorte Grenache, in Spanien als Garnacha bezeichnet.

Für die Bodega war es eine besondere Herzensangelegenheit, der in der Region nur wenig wertgeschätzten Rebsorte Garnacha zur neuen Blüte zu verhelfen.

Nicht nur, da sie in den Höhenlagen der Region und in dem von Granit geprägtem Boden besonders gute Weine produziert, es ging bei dem Projekt auch darum, dem ganzen Weinbaubereich neues Leben einzuhauchen.

Bislang ein äußerst erfolgreiches Unterfangen, denn die Bodega arbeitet mit Weinbauern der Region zusammen, die Garnacha-Reben auf ihrem Land kultivieren, die mehr als 60 Jahre alt sind und somit nur wenig Ertrag bringen, dafür aber umso mehr Qualität liefern.

In der Bodega Garnacha Alto Alberche entstehen derzeit lediglich sechs verschiedene Weine, die allesamt zu 100% aus Garnacha bestehen. Die Variationen ergeben sich durch die verschiedenen (Höhen-)Lagen sowie dem unterschiedlich langen Ausbau in Holzfässern.

Um es kurz zu machen: Das komplette Sortiment des Weinguts in Kastilien-Léon haut einen vom Hocker. Aber so richtig. Die Top-Weine sind zum jetzigen Zeitpunkt nur als Essensbegleiter einsetzbar, da sie über solch fulminante Tannine verfügen, dass die den Gaumen kompromisslos in Beschlag nehmen und zwar derart, dass es Fett braucht, um die Mundschleimhaut wieder zu glätten.

Der heute empfohlene Roble stammt aus 2014 und verbrachte sechs Monate in gebrauchtem Holz. So befindet er sich zum einen bereits in einem guten Reifezustand, zum anderen sorgt der moderate Ausbau in kleinen Eichenfässern für eine Tanninstruktur, die den Wein auch solo zum Genuss werden lässt.

Trotzdem ist der „7 Navas“ Roble alles andere als ein leichter Wein. Er strotzt vor Kraft und massiger Struktur und verführt durch einen komplexen Aromaeindruck.

In meiner Blindverkostung aller Weine der Bodega hatte ich notiert „wenn der Wein unter 20 Euro kostet ist er der Hammer“. Ja, ich gebe zu, das hätte man eleganter ausdrücken können, doch manchmal reichen einfache Worte.

Zugegeben: Der Wein kostet selbst in Spanien eigentlich mehr als 10 Euro, doch bot das Weingut einen Preis an, der den Markteintritt in Deutschland besonders attraktiv machen sollte. Das ist nett und macht das Angebot natürlich nochmals attraktiver.

Der Guía Peñin hat unlängst die Qualität des Weines treffend beschrieben und gibt in der aktuellen Ausgabe sowohl fünf von fünf Sternen für das überragende Preis-Genuss-Verhältnis als auch 92 Punkte für die absolute Weinqualität. Dabei muss man wissen, dass die im Guía Peñin mit über 90 Punkten bewerteten Weine im Durchschnitt 24 Euro kosten. Bei rund 10.000 verkosteten Flaschen pro Jahr eine echte Ansage.

Von dem Wein wurden lediglich 4.500 Flaschen produziert und es steht praktisch fest, dass die Menge für meine Empfehlung nicht mehr nach oben korrigiert werden kann. Mit anderen Worten: Was weg ist, ist weg.

2014 Bodega Garnacha Alto Alberche "7 Navas" Roble (Rotwein, Spanien)

Auge
Sattes Purpur mit leuchtenden Reflexen.

Nase
Attraktive, vielschichtige, wenn auch vornehme Frucht an der Nase. Man spürt bereits eine wohltuende Frische und mineralische Anklänge. Insgesamt extrem sauber, klar und fein wirkend.

Gaumen
Im Gaumen mit beeindruckender Struktur und einer Struktur, die in dieser Preisregion nicht zu erwarten ist. Insbesondere da sich die Tannine mit der Säure in harmonischem Einklang befinden und der Alkohol nie in den Vordergrund tritt. Im Abgang nicht zu jung, aber mit stabilen, noch nicht zu dominanten Tanninen.

Sonstiges
Besteht zu 100% aus Garnacha (Grenache). Enthält 15% Alkohol. Bei 16 bis 18 Grad Celsius und bis 2025 zu trinken.

9,95 EUR
(13,27 EUR/Liter)

AUSVERKAUFT 

 

Hier in Österreich bestellen / Hier in der Schweiz bestellen (11,95 CHF / 15,93 CHF/Liter)

 

WEINGUT FAKTEN

Ort /// Navaluenga (Ávila), Spanien

Anbaugebiet /// DO Vinos de la Tierra de Castilla y Leon

Gründungsjahr /// 2006

Rebsorten /// Garnacha (Grenache), 60–80 Jahre alt

Boden /// Granit/Sandstein

Rebfläche /// 10 Hektar

Jahresproduktion /// 50.000 Flaschen

1 KOMMENTAR

  1. Hallo Lieber Weinlakai,
    nachdem die Außentemperaturen wieder Rotweintauglich sind habe ich heute die Empfehlung 7 Navas probiert.
    Vielen Dank als „Trüffelschwein“ diesen Wein entdeckt zu haben. Neue Referenz in der Klasse um 10 Euro. Der Wein ist komplex, präzise und macht viel Spaß beim trinken. Leider nur noch 5 Flaschen im Keller….
    Viele Grüße
    T. Ritzel

Kommentar hinterlassen