Pressereise sei Dank: endlich Zeit für Weißwein!

0

2014 Quinta de Covela „Edição Nacional“ Avesso (Weißwein, Portugal)

Eine Einladung führte mich vergangenen Monat mit einer kleinen Journalistengruppe hoch in den Norden Portugals: Das Vinho Verde Gebiet lässt sich als (fast) reine Weißwein-Region verstehen. Ein früherer Besuch der Gegend (2011) machte mich zunächst skeptisch, denn der typische, kommerziell erfolgreiche Weinstil bedeutet im Vinho Verde: leichte Restsüße und ein Touch künstlich zugefügte Kohlensäure. Für mich persönlich eine gruselige Stilistik. So freute und überraschte es mich umso mehr, bei der neuerlichen Reise ein völlig anderes Bild vorzufinden. Geprägt wurde diese Positivwahrnehmung besonders durch eine Rebsorte: Avesso. Noch nie gehört? Macht nichts! Diese autochthone Rebsorte erlebt derzeit eine Renaissance in der Gegend, denn sie produziert sowohl sehr gut strukturierte, verblüffend langlebige Weißweine, die auch traumhafte Essensbegleiter sind. Trocken und ohne Kohlensäure! Konsequenterweise habe ich den besten Avesso für meine Leser mitgebracht.

Traumhaft gelegen: Quinta de Covela

Der Besuch dieser wunderschönen Weingegend ist jedem Weinfreund dringend angeraten. Nicht nur erhält man hier sehr gute Weißweine, abseits des kommerziellen Trends und zu sehr attraktiven Preisen, sondern auch kulturell und vor allem gastronomisch hat das Vinho Verde so einiges zu bieten. Eine kleine Kostprobe ist in unten stehender Fotogalerie zu betrachten.

Meine persönliche Erfahrung vor Ort war zwar selbstverständlich durch das Rahmenprogramm positiv geprägt, aber vor allem wussten auch die Weine zu überzeugen. So begab ich mich rasch wieder in den „Trüffelschwein-Modus“, um den für mich spannendsten Wein mit in die Heimat nehmen zu können.

Etwas leichtere Rebsorten, wie zum Beispiel Loureiro oder Arinto, lassen zwar tolle Sommerweine entstehen, doch sehnte ich mich rasch nach etwas mehr Struktur und Tiefgründigkeit. Alvarinho kannte ich als Albariño bereits aus dem Norden Spaniens. Auch hier in Portugal werden daraus sehr gute Weine produziert, die mit einer guten Ernsthaftigkeit daherkommen. Doch erst ein Wein aus einer Rebsorte, die mir bewusst noch nie ins Glas gekommen war, weckte die „Ur-Instinkte“, in mir: Avesso ist eine in der Gegend einheimische Rebsorte, die erst in den letzten Jahren von einigen Winzern wiederentdeckt wurde. Im Vergleich zu den Rebsorten aus denen der klassisch, fruchtig-frische Vinho Verde gemacht wird, verfügt der Avesso über etwas mehr Körper und auch einen tendenziell höheren Alkoholgehalt. Diese Attribute, in Verbindung mit der attraktiven Frucht, lassen Weine entstehen, die nicht nur umwerfend gute Begleiter zu Meeresfrüchten sind, sondern auch eine verblüffend gute Alterungsfähigkeit haben.

So war es mir besonders wichtig, meinen Lesern keinen Avesso aus dem aktuellen Jahrgang 2016 vorzustellen, sondern einen Wein, der bereits eine gewisse Reife aufweist. Glücklicherweise hatten meine Kollegen und ich das Privileg, bei der Quinta de Covela in der Subregion Baião direkt mehrere Avesso-Jahrgänge im Vergleich zu verkosten. Dabei stellte sich heraus, dass dieser Produzent die meiner Meinung nach besten Avesso der Reise produziert, sodass ich den Wein aus 2014 sehr schnell ins Herz geschlossen hatte. Dieser Wein ist für mich das Beste aus zwei Welten: Auf der einen Seite verfügt er noch über eine schöne Frische und Fruchtaromatik, auf der anderen Seite verleiht ihm seine Reife eine Vielschichtigkeit, die man in jungen Weinen ansonsten nicht findet. Mal davon abgesehen, dass die meisten Weißweine dieser Preiskategorie nach drei Jahren nicht mehr so gut schmecken wie noch kurz nach der Abfüllung.

Der 2014er Covela Avesso „Edição Nacional“ verfügt über eine beeindruckende Konzentration und wirkt wunderbar konzentriert, ohne dabei Frische vermissen zu lassen. Auch die Frucht weiß zu überzeugen und besticht mit attraktiven Noten von gelben Früchten sowie weißen Blumen. Im Abgang ist er ein echter „palate cleanser“ und wirkt noch lange am Gaumen nach. So lässt sich der Wein bestens solo in sommerlichem Umfeld genießen, wobei er durchaus nach Essen verlangt. Ich hatte das Vergnügen, den Wein vor Ort mit einem Langustengericht zu genießen – besser geht Food and Wine Pairing nicht!

Die Quinta de Covela wurde erst vor fünf Jahren durch ihre zwei neuen Besitzer „revitalisiert“ und mittlerweile gilt das Weingut als ausgewiesener Spezialist für die Rebsorte Avesso. Nicht zuletzt verdankt dies dem Gegebenheit, dass die Quinta in Baião in einer Art Übergangslage zwischen Vinho Verde und dem Douro-Tal liegt. Hier verfügt man zwar noch über die von Granit geprägten „Weißwein-Böden“ des Vinho Verde, aber hier liegen die Temperaturen im Jahresdurchschnitt bereits etwas höher. Im Zusammenspiel mit der südlichen Ausrichtung der Rebflächen entsteht dadurch eine geradezu mediterran anmutende Mikroklimatik, die sich von dem Klima in den nördlicheren und näher an der Küste liegenden Subregionen deutlich unterscheidet. Daher bezeichnet der Miteigentümer der Quinta de Covela, Tony Smith, die Subregion Baião auch als „Ground Zero“ des Avesso.

Ich freue mich bei der heutigen Empfehlung besonders darüber, eine wirklich gelungene Kombination aus hervorragendem Wein und lehrreicher Erfahrung vorstellen zu können. Mir persönlich wäre das viel mehr wert gewesen als der angebotene Aktionspreis. Beschweren möchte ich mich aber nicht. Vielmehr werde ich mich bevorraten. Der Sommer liegt noch vor uns!

2014 Covela "Edição Nacional" Avesso (Weißwein, Portugal)

Auge
Strahlendes Hellgelb.

Nase
Aromen von gelben Steinfrüchten, weißen Blumen und Granny Smith Äpfeln.

Gaumen
Saftig und strukturiert am Gaumen. Mit feiner, zurückhaltender Frucht und einer fabelhaften Mineralität. Im Abgang lang mit einer klaren, wohltuenden Säure.

Sonstiges
Besteht zu 100% Avesso. Enthält 12,5% Alkohol. Bei 7 bis 8 Grad Celsius und bis 2021 zu trinken.

9,95 EUR
(13,27 EUR/Liter)

 

 

Hier in Österreich bestellen / Hier in der Schweiz bestellen (11,95 CHF / 15,93 CHF/Liter)

 

WEINGUT FAKTEN

Ort /// Baião, Portugal

Anbaugebiet /// Vinho Verde

Gründungsjahr /// 2011 (neue Eigentümer)

Rebsorten /// Avesso, Arinto, Touriga Nacional, Chardonnay, Viognier, Merlot, Cabernet Sauvignon

Boden /// Granit

Rebfläche /// 18 Hektar

ÄHNLICHE ARTIKEL

KEINE KOMMENTARE

Kommentar hinterlassen