Nur 100 Kisten: Geheimprojekt aus dem Toro

6

Rotwein-Granate für knapp 10 Euro

WIEDER VERFÜGBAR!

2014 Las Tierras „Vino de Pueblo“ Crianza (Rotwein, Toro, Spanien)

Lange galt das Priorat als die spanische Antwort auf die Premium-Regionen Frankreichs und Italiens. Spitzenweine von dort erzielen noch immer Preise, die leider auch ziemlich „premium“ anmuten. Doch mauserte sich im Windschatten des Priorat eine ganz andere Gegend zu einer Art Che Guevara Spaniens: das Toro. Hier entstehen auf sehr kalkreichen Böden besonders intensive, körperreiche Weine mit dunkel-tintiger Farbe. Rein qualitativ betrachtet können es viele Toro-Weine mit den ganz großen der Weinwelt aufnehmen. Preislich hingegen bleiben sie auf dem Teppich. Für die erste Empfehlung mit meinem neuen Handelspartner Wine in Black, habe ich in dieser Region einen ganz besonderen Wein entdecken können, den es eigentlich noch gar nicht gibt…

Keine Empfehlung mehr verpassen: Hier den Weinlakai-Newsletter abonnieren!

tierrasDas neue Projekt „Las Tierras“ vom spanischen Ausnahmewinzer Javier Rodríguez sollte eigentlich erst auf der ProWein im kommenden März offiziell vorgestellt werden. Durch meinen persönlichen Kontakt zu Javier erfuhr ich allerdings schon vor Monaten von seinen Plänen und mein Interesse war sofort geweckt. Denn die Weine der „Las Tierras“ Reihe sollen die Region Toro zwar möglichst gut, aber vor allem möglichst ungeschminkt präsentieren. Die Rebsorte, der Boden und das spezifische Klima sollen in den Weinen besonders eindeutig zum Tragen kommen.

Nach der ersten Verkostung des „Vino de Pueblo“ machte ich Javier deutlich, dass ich den Wein noch vor der geplanten Präsentation empfehlen MUSS. Er passt aufgrund seines fast unglaublichen Preis-Genuss-Verhältnisses einfach perfekt in mein Beuteschema. Dieser Wunsch meinerseits sorgte für ein etwas längeres Hin und Her, das glücklicherweise in der heutigen Empfehlung resultiert.

Die Rebsorte Tinta de Toro ist im Übrigen ein Synonym für Tempranillo. Dies sollte man allerdings tunlichst verschweigen, wenn man mit Winzern der Gegend zu tun hat. Der Regionalstolz verbietet es mit dieser in ganz Spanien populären Sorte in einen Topf geworfen zu werden. Mit Recht, wie ich finde, denn der Tempranillo aus dem Toro ist schlicht zu eigenständig. Insbesondere die mineralische Frische, die von den kalkigen Böden und den Höhenlagen der Region herrührt, sorgt in Kombination mit dem massiven Körper der Weine für eine tolle Balance. Mit anderen Worten: Die Weine sind zwar äußerst kraftvoll, bleiben dabei aber frisch und leichtfüßig.

Bei der heutigen Empfehlung klingt das dann ungefähr so: Dunkle Früchte, Kakao, aber auch eine mineralische Komponente, die an warme, nasse Steine erinnert, sorgen bereits an der Nase für einen Innehalt-Moment. Am Gaumen dann das volle Programm mit dichter Aromatik, wohltuender Frische und einer ehrfurchteinflößenden Struktur, die man eigentlich erst bei Weinen für 25+ Euro erwarten kann.

Javier Rodríguez ist dem einen oder anderen Leser bereits bekannt (Stichwort „Apasionado“). Der umtriebige „Flying Winemaker“ aus Valladolid macht in mehreren Regionen Spaniens Wein und neuerdings eben auch im Toro. Es scheint als könne er gar keine schlechten Weine produzieren. Javier beweist immer wieder aufs Neue, dass er ein zielsicheres Gespür für hohe Weinqualität hat und dies immer unter Berücksichtigung der spezifischen Weinregion umzusetzen weiß.

Im Toro möchte Javier Rodríguez anscheinend zunächst einmal Fuß fassen und ruft daher gewissermaßen einen „Kennenlernpreis“ für den Wein auf. Wine in Black sorgt dann noch zusätzlich mit einem zeitlich begrenzten Aktionspreis für einen echten Killer-Preis. Da zunächst nur 600 Flaschen verfügbar sind, empfehle ich meinen Lesern schnell zu sein.

2014 Las Tierras „Vino de Pueblo“ Crianza (Rotwein, Toro, Spanien)

Auge: Dunkles Rubinrot.

Nase: Schöne Schwarzfrucht, allen voran Brombeeren und Heidelbeer-Konfitüre. An der Nase bereits eine gute Mineralität, die an nasse, warme Steine erinnert. Direkt nach dem Öffnen der Flasche auch Eindrücke von Espresso und dunklem Kakao. Diese durch die Zeit im Holz geprägten Töne treten mit mehr Luft etwas in den Hintergrund.

Gaumen: Gute Frische mit Toro typischer, steiniger Würzigkeit. Die Säure ist hervorragend, das Holz bestens eingebunden. Durchaus „easy to drink“, aber mit ehrfurchteinflößender Ernsthaftigkeit. Wunderbare Interpretation von einem Toro. 

Sonstiges: Besteht aus 100% Tinto de Toro (Tempranillo). Enthält 14,5% Alkohol. Bis 2022 zu trinken.

11,95 EUR/Fl. (15,93 EUR/Liter)
(ab 6 Fl. versandkostenfrei, ansonsten 7,90 EUR)

WIEDER VERFÜGBAR!

Button2

 

 


Shop-Link für Österreich (11,95 EUR/Fl., 15,93 EUR/Liter, ab 9 Fl. versandkostenfrei, ansonsten 7,90 EUR)

Shop-Link für die Schweiz (12,95 CHF/Fl., 17,27 CHF/Liter, ab 12 Fl. versandkostenfrei, ansonsten 9,95 CHF)

 

Stand: 31.01.2017

6 Kommentare

    • Hallo Herr Breuer,

      die Erfahrung hat gezeigt, dass viele Leser häufig direkt 6 Fl. bestellen. Bei dieser Menge bietet Wine in Black bereits Versandkostenfreiheit. Das ist besonders bei günstigen Weine sehr attraktiv. Viele Online Shops bieten dies erst ab Beträgen über 100€ an.

      Cheers
      Der Weinlakai

  1. Hallo!

    ja habe direkt auch 6 Flaschen bestellt.
    Ab Montag ist meine Diät zu Ende und da werde ich den Wein sofort verkosten.
    Ich bin sehr gespannt!

    Vielen Dank für die Empfehlung!
    Vinifredo Vino

  2. Wein in der zweiten Runde bestellt. Konto von Wein in Black bereits belastet. Weinlieferung noch nicht eingetroffen.
    Ihr vorhergehender Partner war mich erheblich angenehmer.

    • Lieber Herr Molitor,

      geben Sie bitte dem neuen Partner eine Chance 😉
      Wie in meinem Newsletter beschrieben, muss der Wein aus der zweiten Lieferung zunächst aus Spanien geholt werden. D.h. er war noch nicht lagernd. Sobald der Wein auf Lager ist, werden Sie ihn natürlich sofort erhalten.

      Cheers
      Der Weinlakai

  3. Eine hervorragende Weinempfehlung, die Rotweinliebhaber unbedingt testen sollten. Wine in Black spricht alle Sinne an und 6 Flaschen lohnen sich bei der ersten Bestellung in jedem Falle. 😉 Da kann man also getrost auf die 7,90 EURO Versandkosten verzichten. Ich werde den Wein für die Kinderkommunion im Frühjahr bestellen. Damit liegt man in jedem Fall richtig.

Kommentar hinterlassen